Ihre Wunschadresse: www.
  Sie sind hier:  » McAc.net  » Glossar 

Glossar

Begriff suchen:

Forwarder
Definition: Weiterleitung

Forwarder ist ein Begriff aus dem Englischen und heißt "Weiterleitung". So gibt es beispielsweise Email-Forwarder, was nicht anderes bedeutet, als Email-Weiterleitung.

FrontPage
Definition: Computerprogramm für die Erstellung von Webseiten

Microsoft FrontPage ist ein HTML-Editor für das Betriebssystem Microsoft Windows, der nach dem WYSIWYG-Prinzip arbeitet und sich besonders durch eine hohe Integration in die Officesuite, Microsoft Windows SharePoint Services von Microsoft sowie eine zuverlässige Verwaltung von Hyperlinks (Link Management) und Websites (Site Management) auszeichnet. Das Programm gehört zur Familie der Office-Produkte von Microsoft und ist in einigen Varianten des Office-Programmpakets enthalten. Im Herbst 2007 trat Microsoft Expression Web die Nachfolge von Microsoft FrontPage an.

Microsoft FrontPage wird als Client-Applikation unter Windows genutzt. In früheren Versionen wurde auch Apples Mac OS unterstützt. Diese Produktlinie wurde jedoch seit 1998 nicht mehr aktualisiert. Der Editor kann auf Websites, im FrontPage-Jargon als Webs bezeichnet, sowohl im lokalen Dateisystem bzw. freigegebenen Netzwerklaufwerken, als auch über HTTP mittels Benutzung eigenentwickelter serverseitiger "FrontPage Extensions" zugreifen. Besondere Funktionen bietet Frontpage in den aktuellen Versionen bei der Bearbeitung von Windows SharePoint Services-Webs und ermöglicht so umfangreiche Erweiterungen und Veränderungen von Windows SharePoint Services mit einfachen Mitteln.

Frontpage bietet eine Reihe von speziellen Funktionen, die durch Verwaltungsinformationen in Form von vti-Dateien, so genannten Bots oder/und XSLT ermöglicht werden. Einige dieser Funktionen ähneln dem Leistungsumfang, den professionelle, web-basierte Content-Management-Systeme besitzen, z. B. das automatische Generieren von Navigationselementen, das rasche und konsistente Wechseln des Erscheinungsbildes (Design) der gesamten Website oder die Volltextsuche über den gesamten Inhalt einer Website. Die Verwaltungsinformationen sind proprietär und werden ausschließlich von Microsoft FrontPage und einigen verwandten Microsoft-Produkten (z. B. Windows Sharepoint Services) genutzt. Auch die FrontPage Bots sind proprietär. Beide Technologien setzen teilweise eine spezielle Erweiterung auf dem Webserver, die so genannten FrontPage Server Extensions (FPSE), voraus. Auf gemietetem Webspace sind diese in den wenigsten Fällen vorhanden. Der von FrontPage erzeugte HTML-Code hält sich wenig an die Standards des W3C. In Dreamweaver gibt es deshalb eine Funktion, die es ermöglicht diesen proprietären Microsoft-Code zu entfernen.

Microsoft FrontPage eignet sich für die Verwaltung von kleineren und mittelgroßen Websites. Die Verwaltung größerer Websites mit einem Datenvolumen von rund 10 GB mit mehreren hunderttausend Objekten ist durch die Untergliederung in Webs, Subwebs und Nested Subwebs zwar ebenfalls möglich, jedoch verringert sich dabei der Benutzerkomfort und die Gewährleistung einer Design- und Link-Konsistenz wird zunehmend schwieriger.

In Office 2007 ist FrontPage nicht mehr enthalten. Es wird abgelöst von Microsoft Expression Web und dem kostenlosen Visual Web Developer Express zur Webseiten-Erstellung für das Internet und SharePoint-Designer zur Gestaltung von SharePoint-Seiten vornehmlich für das Intranet.

Die Microsoft FrontPage Server Extensions (FPSE) sind Erweiterungen, die den FrontPage-Client um zusätzliche Funktionen ergänzen. Die FPSE werden auf dem Webserver installiert und stehen für die Plattformen Microsoft Windows (Internet Information Services (IIS) bzw. früher Internet Information Server), sowie UNIX,(PHP) (Apache) unter einer proprietären Lizenz zur Verfügung.

Zitiert aus: Seite „Microsoft FrontPage“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 4. Juli 2009, 23:10 UTC. URL: de.wikipedia.org/w/index.php (Abgerufen: 10. September 2009, 09:26 UTC)

FTP
Definition: Netzwerkprotokoll zur Übertragung von Dateien über Internet

Das File Transfer Protocol (engl. für „Dateiübertragungsverfahren“, kurz FTP), ist ein im RFC 959 von 1985 spezifiziertes Netzwerkprotokoll zur Übertragung von Dateien über TCP/IP-Netzwerke. FTP ist in der Anwendungsschicht (Schicht 7) des OSI-Schichtenmodells angesiedelt. Es wird benutzt, um Dateien vom Server zum Client (Herunterladen), vom Client zum Server (Hochladen) oder clientgesteuert zwischen zwei Endgeräten zu übertragen. Außerdem können mit FTP Verzeichnisse angelegt und ausgelesen, sowie Verzeichnisse und Dateien umbenannt oder gelöscht werden.

Das FTP verwendet für die Steuerung und Datenübertragung jeweils separate Verbindungen: Eine FTP-Sitzung beginnt, indem vom Client zum Control Port des Servers (der Standard-Port dafür ist Port 21) eine TCP-Verbindung aufgebaut wird. Über diese Verbindung werden Befehle zum Server gesendet. Der Server antwortet auf jeden Befehl mit einem Statuscode, oft mit einem angehängten, erklärenden Text. Die meisten Befehle sind allerdings erst nach einer erfolgreichen Authentifizierung zulässig.

Für das Datenübertragungsverfahren wird ein FTP-Client benötigt, den man auch in vielen Browsern finden kann. Dieser sendet FTP-Kommandos an den Server, die durch die RFCs, die das FTP ausmachen, definiert werden. Davon zu unterscheiden sind die Kommandos für den zum Betriebssystem gehörenden Terminal-Client „ftp“, siehe auch FTP-Terminal-Client. WebFTP ist ein von Webservern angebotener Dienst, der den Zugriff auf FTP-Server auch über HTTP ermöglicht. Als Beispiel für die Syntax einer ftp-Adressierung im Browser: ftp://ftp_username:ftp_PWD@Servername

Zitiert aus: Seite „File Transfer Protocol“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 26. Juli 2009, 11:42 UTC. URL: de.wikipedia.org/w/index.php (Abgerufen: 10. September 2009, 09:08 UTC)

Einträge 1 bis 3 von 3